Bier selber brauen

In 6 Schritten zum Braumeister!

Frisches Bier aus der eigenen Heimbrauerei? Nichts leichter als das. Mit den Klarstein Maischkesseln und Fermentieranlagen ist die Herstellung des eigenen Gerstensafts geradezu ein Kinderspiel.

Zubehörliste

für ca. 20 L Fertigbier


  • Braurezept
  • Wasser, Malz, Hopfen, Hefe (nach Braurezept)
  • Maischebottich (Kochtopf mit 25-30 Liter Fassungsvermögen)* Läuterbottich*
  • Läuterbottich*
  • Garbehälter
  • Trubfilter (grobes Geschirrtuch, Leinenstoff, Stoffbabywindel)*
  • Topf (min. 10 Liter Inhalt)
  • Langstieliger Kochlöffel
  • Messbecher
  • Thermometer*
  • Waage

*Oder die Mundschenk Brauanlage

Selbst ist der Bieliebhaber

Sofern alle Vorbereitungen getroffen, Ausrüstungsteile besorgt und Zutaten gekauft sind, steht einem erfolgreichen Brauprozess nichts mehr im Weg. Der Brautag kann kommen.

Mundschenk Maischkessel –
Eine Anlage nach Maß

Egal ob Einsteiger oder erfahrener Hobby-Brauer, Klarstein liefert euch mit dem Mundschenk Maischekessel ein einfaches Komplettpaket zur Herstellung von Selbstgebrautem. Bis zu 30 Liter des belebenden Gerstensaftes können in dem großen Edelstahlkessel zum Kochen gebracht werden. Ob Hell oder Dunkel, Ober- oder Untergärig, Weizen oder Pils, mit dem Mundschenk Maischkessel kommt jeder Bierliebhaber auf seinen Geschmack.

Zum Produkt

Maischfest Fermentierkessel –
Von allem nur das Beste

Das Bier lieber hell oder dunkel, der Wein trocken oder lieblich? Mit dem Maischfest Gärkessel wird aus frischer Vorwürze leckeres Bier und aus Fruchtsaft bester Wein. So kommen all Geschmäcker auf ihre Kosten. Bis zu 25 Liter können in dem großen Edelstahlkessel in aller Ruhe reifen.

Zum Produkt

How to

Anleitung zum Heimbrauen

Mit dem Mundschenk können nahezu alle Bierstile gebraut werden. Damit das erfolgreich gelingt, ist ein korrekter Aufbau der Anlage notwendig. Macht euch am besten im Vorfeld bereits mit dem Gerät vertraut.

Bevor die Brauanlage zum Einsatz kommt, sollte sie gründlich gereinigt werden. Befüllt die Anlage hierfür mit ca. 20 L Wasser und einem geeigneten Reinigungsmittel. Das Reinigungsgemisch könnt ihr dann bei ungefähr 60° Celsius eine gute halbe Stunde zirkulieren lassen. Anschließend spült ihr das Gerät einschließlich aller Leitungen mit Wasser aus. Jetzt ist der Bierkessel bereit, um zum Brauen verwendet zu werden.

Maischen

Legt als Erstes den Gittereinsatz in euren Kessel und befüllt das Gerät mit der erforderlichen Menge an Wasser. Heizt das Wasser nun auf 66-68 °C auf, gebt das Getreide in den Kornkorb und rührt einmal gut durch.Programmiert die Brauanlage entsprechend dem ersten Schritt über das Display Menü und lehnt euch entspannt zurück und beobachtet das Treiben: Sobald die korrekte Temperatur erreicht ist, beginnt die Umwälzpumpe zu arbeiten und reguliert den Fluss. Ist der Maischvorgang nach ca. 1,5 Stunden abgeschlossen, habt ihr eure Würze gewonnen.

Läutern

Das Läutern funktioniert über den Ablasshahn. Hierfür benötigt ihr einen zusätzlichen, großen Eimer. Diesen stellt ihr unter den Ablasshahn und lasst die Würze dann gemächlich und gefiltert in den Eimer fließen. Bis zu 30 Minuten kann dieser Vorgang in Anspruch nehmen.

Kochen

Nun geht es an das Kochen der Würze: Heizt hierfür das Gerät auf Siedetemperatur auf und gebt eurem Rezept entsprechend die übrigen Zutaten zur richtigen Zeit hinzu. Je nach Rezept beträgt die Kochzeit 60- 90 Minuten. Da während des Kochens auch der Heißtrub entsteht, ist es wichtig, dass der gebildete Dampf auch aus dem Kessel entweichen kann. So vermeidet ihr unangenehme Geschmäcker im Bier.

Kühlen

Taucht 15 Minuten vor Ende des Kochvorgangs die Kühlspirale ein, um sie zu sterilisieren. Die Schläuche und Anschlüsse für die Kühlspirale sind nicht im Lieferumfang enthalten und müssen im Vorfeld besorgt werden. Nach Ablauf der Zeit, könnt ihr die Würze mit Hilfe der Kühlspirale auf 20° Celsius abkühlen. Anschließend könnt ihr die Flüssigkeit über den Ablasshahn an der Kesselvorderseite in ein Fementationsgefäß abfüllen. Hierfür empfehlen wir euch die Verwendung des Maischfest Fermenter Fermentierkessel.

Gären

Nun kommt der Spaß ins Glas, denn durch die Zugabe von Hefe wird aus einer faden Brotsuppe ein herrlich schmeckendes Bier. Unbedingt solltet ihr den Sud nach der Zugabe der Hefe gut rühren oder Schütteln: Um ihre Arbeit aufzunehmen braucht die Hefe nämlich Sauerstoff! Damit während der Gärung keine unerwünschten Nebenprodukte entstehen, ist diese in einem kontrollierten und temperierten Umfeld durchzuführen. Im Maischfest Fermentierkessel könnt ihr bis zu 25 L in aller Ruhe gären lassen.

Abfüllen

Je nach Bier, Anlass und eigenem Trinkverhalten entscheidest du, wie du die Nachgärung deines Jungbiers und die Lagerung durchführst. Ein Imperial IPA verträgt sicherlich ein paar Wochen mehr Lagerzeit als ein eher leichtes Pale Ale, ein Stout kann lange auf die Verkostung warten, ein Pils schmeckt frisch am besten. Abgefüllt wird das Jungbier über einen Schlauch oder automatisches Füllröhrchen, das auf den Ablaufhahn des Bierbehälters gesteckt wird. Anschließend den Schlauch oder Röhrchen in der Flasche bis zum Boden führen und diese vorsichtig, so weit wie möglich füllen. Du hast es geschafft! Darauf trinken wir ein Selbstgebrautes - Prost!

Unsere Partner Hopfenhelden vom gleichnamigen online Craft Beer Magazin haben unsere Brauanlagen genauer unter die Lupe genommen. Ihren ganzen Bericht zum Download findet ihr hier:

Mundschenk Bierbrauanlage vs. Maischfest Maischekessel

Download

Maischfest Fermenter 30

Download

Es gibt Hopfnung!Klarstein's Ratgeber zum Bierbrauen ←   ZurückSchmecken lassen!Kleine Bierkunde für den nächsten Stammtisch Weiter   →
nach oben